Eine Rezension selbst schreiben

Wähle aus der Bibliothek ein Buch aus und verfasse eine Buchbesprechung (=Rezension) mit maximal 200 Wörtern. Schicke diese an bibliothek@bg-bab.ac.at und sie wird auf dieser Seite veröffentlicht.

Erin Hunter: Warrior Cats - In die Wildnis

„In die Wildnis“ wurde auf Deutsch 2008 von dem Verlag Beltz&Gelberg als erster Teil von Erin Hunters erfolgreicher Romanreihe für Kinder und Jugendliche „Warrior Cats“ veröffentlicht.

Der Protagonist dieser Geschichte ist das junge Hauskätzchen Sammy, welches von einem freien Leben im Wald träumt und nach einem Aufeinandertreffen mit sogenannten „Clankatzen“ auch die Möglichkeit dazu bekommt. Obwohl er sich anfangs mehrmals beweisen muss, findet Sammy, später Feuerpfote genannt, bald unter den anderen winden Katzen sein wahres Zuhause, während er die Werte und Bräuche seiner neuen Kameraden erlernt und mit diesen einige Abenteuer erlebt.

Mit einer leicht verständlichen Sprache, einer mitreißenden Handlung und interessanten Charakteren überzeugt „In die Wildnis“ vor allem die jungen Leser von circa elf bis vierzehn Jahren, auf die der Roman ausgerichtet ist, mühelos. Nicht nur die außergewöhnliche Tatsache, dass die Handlung aus der Sicht einer Katze anstatt derer eines Menschen geschildert wird, sondern auch das geschickte Verpacken von Tugenden wie Hilfsbereitschaft, Lerneifer und Respekt für Ältere macht diesen Roman einzigartig und für Junge Menschen gut geeignet und lesenswert.

Als Anfang einer erfolgreichen Buchreihe bewegt „In die Wildnis“ junge Leser also erfolgreich dazu, nicht nur diesen Roman, sondern auch seine Fortsetzungen zu lesen, weswegen ich ihn nur empfehlen kann.

 

Signatur: JE Hun

8A

Daniel Glattauer: Darum

„Darum“ ist ein Roman von Daniel Glattauer und ist im Jahr 2003 im Goldmann Verlag erschienen.

Das Werk handelt von dem Journalisten Jan Rufus Haigerer, der sich der Polizei stellt, weil er wahllos einen Menschen erschossen hat.

Da er aber allseits beliebt ist, will man ihm nicht glauben. Haigerer will jedoch unbedingt verurteilt werden und erfindet daraufhin eine Geschichte, in der er das Opfer gekannt hat und sogar eine Liebesbeziehung mit ihm geführt hat. Ein wichtiger Bestandteil der Handlung ist auch, dass die Polizei nicht hinter dem Täter herrennt, sondern umgekehrt.

Glattauers Roman beinhaltet meiner Meinung nach sehr viel Sozialkritik. Da Haigerer ein angesehener, bescheidener und erfolgreicher Mitbürger war, kann sich niemand vorstellen, dass er der Täter sei.

Eine Journalistin, die vorgibt eine Freundin zu sein, versucht Leser zu ködern indem sie immer wieder sagt, sie hätte Insiderinformationen über den Fall hat. Auch die Presse und die Justiz suchen nach Erklärungen und Beweisen für seine Unschuld, da sie ihn entweder persönlich kennen oder einfach nicht wollen, dass er verurteilt wird. Haigerer wird trotz seines Geständnisses nie wie ein Mörder behandelt.

Für mich ist das „Darum“ lesenswert, da es anregt über verschiedene Themen wie: Wie neutral die Justiz ist und welchen Einfluss Medien bei einem Gerichtsprozess, einnehmen. Ich finde die Grundidee sehr interessant und auch gelungen umgesetzt, weshalb ich den Roman nur weiterempfehlen kann.

 

Sigantur: DE Gla

Constanze Cicek, 8A

Joanne Rowling: Harry Potter und der Stein der Weisen

„Harry Potter und der Stein der Weisen“ ist der ersten Band der siebenteiligen „Harry Potter“ Buchreihe.

Der Protagonist, der mit seinen Pflegeeltern, den Dursleys, in einem Londoner Vorort namens Little Whinging lebt, bekommt zu seinem 11. Geburtstag unfassbare Nachrichten: Er ist ein Zauberer. In kurzer Zeit wird Harry mit unzähligen neuen Informationen überschüttet und muss seinen Platz in der Welt der Magie finden.

Sein erstes Jahr an der Zauberschule „Hogwarts“ ist von Abenteuern und Freundschaft geprägt.

Das Schöne an „Harry Potter und der Stein der Weisen“ ist meiner Meinung nach, dass man zusammen mit dem Protagonisten die Zauberwelt Stück für Stück kennen lernt. Harry ist kein unfehlbarer Held, der nur über Stärken verfügt, sondern hat auch mit seinen Schwächen zu kämpfen, was dazu beiträgt, dass er für den Leser sympathisch ist.

Die „Harry Potter“ Buchreihe hat sich mittlerweile zum richtigen Klassiker etabliert. Und das zu gutem Grunde: Die Bücher sind spannend, emotional und lehrreich; sowohl für Kinder und Jugendliche als auch für Erwachsene.

 

Signatur: JE Row

Marlene Brix, 8A

Gudrun Pausewang: Die Wolke

Der Roman „Die Wolke“ von Gudrun Pausewang erschien im Jahre 1987. Die Geschichte handelt von der 15-jährigen Janna-Berta, die mit den Folgen eines Kernkraftwerkunfalls zurechtkommen muss.

Eines Tages wird ein ABC-Alarm im Gymnasium in Fulda ausgelöst. Anfangs denken die Schüler, dass es ein Probealarm ist. Jedoch stellt sich kurze Zeit Später raus, dass im achtzig Kilometer entfernten Atomkraftwerk ein Unfall passiert ist. Janna-Bertas Eltern sind in Schweinfurt, weshalb das junge Mädchen auf sich allein gestellt ist. Außerdem ist ihr kleiner Bruder bei ihr. Anfangs wollten die Kinder im geschlossenen Raum des Hauses bleiben, sie werden aber von der Mutter aufgefordert mit den Nachbarn, die zu der Zeit jedoch nicht mehr da sind, mitzufahren. Also beschließen die Kinder mit ihren Fahrrädern aufzubrechen und zu ihrer Tante nach Hamburg zu fahren. Unterwegs passieren jedoch mehrere Ereignisse, die die Reise erschweren. Außerdem muss das Mädchen auch einige Verluste einstecken und lernen, mit sich selber zurechtzukommen…

Das Buch ist sehr spannend geschrieben, sodass man es nicht aus der Hand legen möchte. Die Thematik der Radioaktivität und der Verlust, der mit Janna-Bertas Schicksal einhergeht, machen den ganzen Roman zu einem sehr guten Werk, das auch für Erwachsene geeignet ist.

 

Signatur JE Pau

8A

Klaus Kordon: Die Einbahnstraße

Der Roman „Die Einbahnstraße“ wurde von Klaus Kordon verfasst und 1979 veröffentlicht. In dem Machwerk geht es um Jugendliche, die in Kontakt mit Drogen geraten und mit den Folgen des Konsums klarkommen müssen.

Die Protagonisten Herbert, Charly und Andy sind beste Freunde, die in derselben Straße wohnen. Sie sind Schüler der neunten Klasse. Eines Tages zieht eine neue Familie ins Nachbarhaus ein, unter anderem das Mädchen Inga. Andy verliebt sich sofort in sie und nach kurzer Zeit werden sie ein Paar. Andy vernachlässigt seine Freunde und seine schulische Karriere immer mehr, bis er sich völlig von ihnen abwendet. Plötzlich verschwindet das Paar. Die Freunde befragen die Eltern von Inga. Sie erzählen, dass Inga drogensüchtig war und einen Entzug gemacht hat. Alles scheint, dass Inga wieder abhängig ist und nun auch Andy hineingezogen hat. Charly macht sich auf die Suche nach den Zweien und findet sie zufällig auf. Was er dann sieht, wird er nie im Leben wieder vergessen…

Der Roman zeigt die Probleme von Jugendlichen im 21. Jahrhundert auf. Besonders lobenswert finde ich wie natürlich mit dem Thema „Drogen“ und deren Konsequenzen umgegangen wird. Meiner Meinung nach leistet dieses Buch nicht nur Unterhaltungswert, sondern auch Präventivmaßnahmen gegen die Drogensucht von Jugendlichen.

 

Signatur: JE Kor

Paul Haiden, 8A

Wolf Haas: Der Knochenmann

Der Roman „Der Knochenmann“ von Wolf Haas wurde 1997 veröffentlicht. Er ist der zweite von acht „Brenner-Krimis“, in denen die Hauptfigur, der Privatdetektiv Brenner in Kriminalfällen ermittelt. Der Detektiv muss diesmal einen Mordfall im steirischen Klöch lösen.

Im steirischen Ort Klöch werden bei einer Untersuchung der Lebensmittelbehörde in einem Abfallberg von Hühnerknochen einer Grillstation menschliche Knochen entdeckt. Detektiv Brenner wird von der Schwiegertochter des Besitzers Löschenkohl engagiert, welche jedoch bei seiner Ankunft verschwindet. Als Brenner nach jener sucht, taucht jedoch der Kopf des Fußballers Ortovic auf. Der Fall scheint unlösbar zu sein, als der Privatdetektiv schließlich in einem Bordell einen entscheidenden Hinweis erhält. Im Kühlraum der Grillhendlstation findet Detektiv Brenner die Leichen von Ortovic, der Schwiegertochter und zwei weiteren verschwundenen Personen. Plötzlich wird der Detektiv vom Wirten Löschenkohl mit einer Fleischerhacke angegriffen und an der Hand verletzt. Der Sohn des Wirts kommt jedoch dazwischen und kann jenen schließlich überwältigen.

Mich persönlich hat die Schreibweise des Autors beeindruckt, der die Mentalität der Österreicher mit unvollständigen Sätzen und knappen Sätzen sehr gut zum Ausdruck bringt. Ein weiteres Merkmal des Romans, das mir besonders gut gefallen hat, ist der schwarze Humor, der das Lesen der Geschichte zu einem noch interessanteren Erlebnis macht.

Wer keine schwachen Nerven besitzt und schwarzem Humor gegenüber nicht unbedingt abgeneigt ist, wird dieser spannenden Roman mit hoher Wahrscheinlichkeit gut gefallen. Jedoch würde ich dieses Buch keinen Kindern unter 14 Jahren empfehlen.

 

Signatur DE Haa

8A

Christopher Paolini: Eragon: Das Vermächtnis der Drachenreiter

Der von Christopher Paolini im Jahre 2003 veröffentlichte Roman „Eragon: Das Vermächtnis der Drachenreiter“ ist der erste von vier Romanen, die von einem Jungen namens Eragon handeln, welcher, indem er auf ein Drachen-Ei stößt, in den größten Krieg seiner Welt verwickelt wird.

Da der sechzehnjährige Eragon auf der Jagd ein Drachen-Ei findet, hat dies zur Folge, dass zwei Fremde, die auf der Suche nach diesem sind, seinen Onkel töten. Um sich zu rächen, verfolgt Eragon die Fremden. Er wird begleitet von Saphira, welche aus dem Drachen-Ei geschlüpft ist, das er fand. Er erfährt, dass die Fremden, bei denen es sich nicht um Menschen handelt, auf Befehl des Königs handeln. Aus diesem Grund schließt er sich einer Rebellenarmee an, die sich die Varden nennen. Am Ende des Buches gelingt es ihm einen Schatten, welcher über übermenschliche Kräfte verfügt und ebenfalls dem König dient, zu töten und dadurch einen Kampf zugunsten der Varden zu entscheiden.

Ein positiver Aspekt des Buches besteht in der beinahe immerwährenden Spannung. Da es sich um einen Fantasy-Roman handelt, muss der Autor keine Richtlinien einhalten und kann seiner Fantasie freien Lauf lassen, was der Handlung dieses Buches eine gewisse Unberechenbarkeit verleiht.

Aufgrund der jugendlichen Hauptrolle und des Autors, der den Roman schon im Alter von fünfzehn Jahren verfasste, dürfte man „Eragon“ wohl am Ehersten als Jugendliteratur klassifizieren. Ein weiteres Pro für diese Annahme währe die Tatsache, dass es sich hierbei auch um einen Fantasy-Roman handelt.

 

Signatur: JE Pao

Jeremias Weninger, 8A

Jeff Kinney: Gregs Tagebuch - Von Idioten umzingelt

Der Comic-Roman „Gregs Tagebuch-Von Idioten umzingelt“ von Jeff Kinney, der im Jahr 2008 erschienen ist, handelt von einem Jungen namens Greg, der auf die Junior High-School geht und über seine Schwierigkeiten im Schul- und Familienleben berichtet. Greg hat zwei Brüder, mit denen er sich nicht besonders gut versteht. Die „Mom“ von Greg ist ein sogenannter „Moralapostel“ und möchte ihren Sohn stets zu sinnvollen Tätigkeiten anstiften, weil sie von seinem Hobby, Videospiele zu spielen, nicht viel hält. In seiner Schule hat er wenig Freunde und er überlegt deshalb andauernd, wie er beliebter werden könnte. Seine Versuche scheitern jedoch in den meisten Fällen. Während des ganzen Romans ist der Hauptcharakter vom Pech verfolgt. So wird er zum Beispiel von seinem eigenen „Dad“ zu Halloween mit einem Kübel voll Wasser überschüttet, bekommt zu Weihnachten wegen einer Geschenkeverwechslung einen Pullover anstatt eines Videospiels und muss im Turnunterricht gegen den ekligsten Jungen der Klasse im Ringen antreten. Was mir besonders gut am Text gefallen hat, ist die Sprache des Autors. Der Roman ist aus der Sicht von Greg in Form eines Tagebuchs geschrieben. Kinney bedient sich einer sehr pointenhaften, lustigen Sprache, mit der die für Greg unglücklichen Ereignisse interessant beschrieben werden. Gregs Tagebuch ist natürlich besonders für junge Leser interessant, weil das Buch Merkmale eines Comics hat. Doch die humorvolle Darstellung von Gregs Familie kann jedoch auch Leser aus anderen Altersschichten zum Lachen bringen.

 

Signatur JE Kin

8A

Daniel Glattauer: Theo

Das Buch „Theo – Antworten aus dem Kinderzimmer“ wurde im Juli des Jahres 2010 vom Bestseller-Autor Daniel Glattauer im Deuticke-Verlag herausgegeben. Alles dreht sich um den kleinen Theo, den Neffen von Glattauer. Der kinderlose Onkel beobachtet den Buben sehr aufmerksam beim Größerwerden und beschreibt amüsante, süße und einfach nur herzerwärmende Momente aus Theos Kindheit mit einer guten Portion Humor. Als Leser erleben wir, wie Theo redet, wie er sich bewegt, wie er die Welt sieht, wir hören ihm beim Telefonieren zu und begleiten ihn beim Einkaufen und in den Zoo. Alles in allem ist Theo ein sehr liebenswertes, fröhliches und aufgewecktes aber vor allem neugieriges und (vielleicht ohne es zu wissen) humorvolles Kind. Mit nur drei Jahren gibt der Kleine sogar sein erstes Interview. Das Buch endet mit dem nun 14-jährigen Theo, der den Spieß umdreht und seinen Onkel Daniel interviewt.

Glattauer ist es gelungen, die Entwicklung und die Erlebnisse seines Neffen auf eine herrlich humorvolle Art und Weise zu schildern und erlaubt uns damit sogar einen Blick hinter die Kulissen seines eigenen Lebens. Wer eigene Kinder oder kleine Geschwister hat, kann sich nur allzu gut in einige Situationen hineinversetzen und kommt aus dem Lachen gar nicht mehr heraus. Kurzum: Ein Buch, das den kleinen Theo zum Leben erweckt und bei dem wir uns manchmal fragen „Was Theo wohl gerade macht…?“.

 

Signatur: DE Gla

8A

Dan Brown: Inferno

Der Thriller „Inferno“ von Dan Brown wurde im Juni 2014 erstmals in Österreich herausgegeben. Der Roman handelt von Robert Langdon, einem Professor für Symbologie an der Harvard Universität, und dem Versuch ein Rätsel rund um Dantes „Göttliche Komödie“ zu lösen.

Der Roman beginnt mit Robert Langdon, der in einem florenzer Krankenhaus erwacht. Sehr verwirrt wird er von zwei Ärzten aufgeklärt, dass er in der Nacht stark am Kopf blutend in das Krankenhaus eingeliefert wurde. Doch noch bevor er sich erinnern kann, was am Abend zuvor passiert ist, stürmt eine Gestalt in schwarzer Lederkluft in das Krankenhaus und beginnt wild um sich zu schießen. Jedoch gelingt es Robert Langdon mit der Hilfe der englischen Ärztin Sienna Brooks zu fliehen. Nach und nach entdecken Robert und Sienna verschiedene Rätsel, die sie lösen müssen, um in ihrer „Schnitzeljagd“ auf Leben und Tod weiterzukommen. Doch sie ahnen nicht, dass ihnen ihre Verfolger dicht auf den Fersen sind…

Dan Brown gelingt es in diesem Thriller sehr gut die Spannung während der gesamten Handlung aufrecht zu erhalten. Das führt dazu, dass man von diesem Roman bis zuletzt fasziniert ist. Ich würde dieses Buch jedem empfehlen, der sich für Thriller, Symbole und Rätsel interessiert.

Inferno ist ein Roman von Dan Brown, der im Jahr 2013 erschien. Der Thriller ist die Fortsetzung der Reihe des Universitätsprofessoers Robert Langdon, der schon in den Werken Illuminati, das verlorene Symbol oder auch Sakrileg die Welt vor mysteriösen Verschwörungen rettete.

 

Während einem Aufenthalt in einem Krankenhaus in Rom dringt eine unbekannte Frau in sein Zimmer ein und erschießt den Arzt, der sich ihr in den Weg stellt. Der Professor, welcher an Gedächtnisverlust der letzten Tage leidet, flieht daraufhin mit der jungen Ärztin Sienna Brooks. In seiner Jacke findet er eine seltsame Ampulle, welche die beiden zu Dantes Inferno, einem Gemälde, führt. Durch versteckte Hinweise werden Langdon und Brooks durch ganz Italien und schließlich Europa geführt und kommen so dem Mysterium immer näher. Doch eine Geheimorganisation ist den beiden auf den Fersen, und wird die Zeit immer knapper, eine riesige Bedrohung noch rechtzeitig auszulöschen.

 

Der Roman besticht durch eine exzellente Erzählweise des Autors Dan Brown, welcher auch Elemente der italienischen Sprache einbaut, wodurch die Erzählungen sehr lebendig werden. Das Buch ist sehr spannend geschrieben, was es sehr schwierig macht, den Thriller aus der Hand zu legen.

 

Ich kann diesen Roman nur weiterempfehlen, er gehört zu meinen Lieblingsbüchern und ist es definitiv wert, gelesen zu werden.

 

Signatur: JE Bro

8A

 

Dan Brown: Illuminati

Der Roman „Illuminati“ wurde von Dan Brown verfasst und 2003 veröffentlicht. Es ist das erste Buch seiner „Robert Langdon“-Reihe. Der Originaltitel des Buches lautet „Angels and Demons“. Der Thriller wurde außerdem 2009 unter der Regie von Ron Howard verfilmt.

Robert Langdon, ein renommierter Symbologe aus Harvard, wird aufgrund eines Mordes an einem Physiker und Priester, dem ein Symbol der Geheimorganisation Illuminati in die Brust geritzt wurde, in die Schweizer Fakultät CERN bestellt. Langdon soll mit seinem Wissen einen Zusammenhang zwischen dem Ermordeten und der Geheimorganisation finden. Er erfährt außerdem von der Adoptivtochter des Mordopfers, Vittoria, dass ein Teil, der von ihr und ihrem Vater entwickelten Antimaterie gestohlen wurde. Nachdem sie erfahren, dass die Illuminati durch Infiltration in die Vatikanstadt eingedrungen sind und die Antimaterie versteckt haben, begeben sie sich gemeinsam nach Rom um die Zerstörung des Vatikans zu verhindern.

Mir persönlich gefällt der Schreibstil des Autors sehr. Dan Brown erzeugt durch seine detailreiche Erzählung der Geschichte eine unglaubliche Spannung, die durch die zahlreichen überraschenden Wendungen über die insgesamt 700 Seiten anhält. Außerdem hat mir die geschickte Einbindung von passenden historischen Hintergründen zu beispielsweise Gebäuden oder Symbolen gefallen.

Ich empfehle das Buch jedem, der gerne packende Thriller liest und dabei auch über historische Hintergründe erfahren möchte. Allerdings bin ich der Meinung, dass „Illuminati“ Literatur für Jugendliche und Erwachsene ist.

 

Signatur: JE Bro

8A

Franzobel: Das Floß der Medusa

Der Roman „Das Floß der Medusa“, wurde von dem österreichischen Autor Franzobel geschrieben und am 30. Januar 2017 vom Paul Szolnay Verlag veröffentlicht. Man mag es nicht wahrhaben, aber die grausame Geschichte, die hier erzählt wird, basiert auf einer wahren Begebenheit. Die Fregatte „Medusa“ ist auf dem Weg nach Senegal, um nach dem endgültigen Sturz Napoleons, Siedler in diese wiedergewonnene Kolonie zu bringen. Jedoch fährt das Schiff aufgrund eines unfähigen Kapitäns auf die Arguin-Sandbank auf, welche nur 30 Kilometer von der Westafrikanischen Küste entfernt liegt. Da jedoch die Besatzung aus weit mehr Leuten besteht, als die Rettungsboote tragen können, werden 150 Menschen auf einem provisorischen Floß aufs weite Meer geschickt. Am 18. Juli 1816, also zwei Wochen nach dem Untergang der Medusa, wird vor der Küste Afrikas ein 20 Meter langes Floß gefunden, auf dem nur noch 15 ausgemagerte Menschen um ihr Leben kämpften. Das Besondere an diesem Werk ist, dass Franzobel kein Blatt vor den Mund nimmt, wenn es um die Ausschmückung der brutalen Ereignisse auf dem Floß geht. Jedoch sind es eben diese nahezu grotesken Schilderungen der Grausamkeiten, die die Spannung des Romans konstant hoch halten können.

Jedoch ist das Buch mit Vorsicht zu genießen. Die realistischen Beschreibungen des harten Lebens und des Todes sind nicht für den seichten Lesespaß gedacht, und sind sicherlich nichts für schwache Nerven. Wem jedoch eben diese ungeschmückten Schilderungen gefallen, und wer sich für wahre geschichtliche Ereignisse interessiert, sei dieses Buch nur wärmstens ans Herz gelegt.

 

Signatur: DE Fra

Julian Kosch, 8A

Jeanne DuPrau: City of Ember

Der Roman “The City of Ember”, geschrieben von Jeanne DuPrau, wurde im Jahr 2003 veröffentlicht und erzählt die Geschichte eines zwölf Jahre alten Mädchens namens Lina, das zusammen mit ihrer senilen Großmutter und ihrer jüngeren Schwester Poppy in der zerfallenden Stadt Ember lebt. Die einzigen Lichtquellen der Stadt sind elektrische Lampen in den Gebäuden und Straßen, welche von einem Generator unterhalb der Stadt mit Strom versorgt werden. Doch nach mehr als 200 Jahren droht der veraltete Lichtgenerator den Geist aufzugeben und die Stadt in vollkommener Finsternis versinken zu lassen. Die immer länger andauernden Stromausfälle versetzen die Stadtbewohner in Angst und Verzweiflung. Eines Tages findet Lina Hinweise darauf, dass es einen Ausweg aus der misslichen Lage der Stadt gibt. Alleine kann man die Welt nicht retten, weshalb Lina mit ihrem ehemaligen Schulkameraden Doon zusammenschließt. Zwischen den beiden entwickelt sich im Verlauf des Buches eine einzigartige Freundschaft. Das Bewusstsein, dass ihre Heimatstadt dem Untergang geweiht ist, verbindet Lina und Doon, die beschlossen haben das Schicksal der Stadt in ihre Hände zu nehmen.

 

Das Buch „The City of Ember” ist für Personen, die an einer abenteuerreichen Geschichte in einer postapokalyptischen Welt interessiert sind, genau das Richtige. Die Handlung spricht Menschen an, die von einer besonders starken Freundschaftsbeziehung in einem Buch gefesselt werden möchten.

 

Signatur FE.E DuP

8A

 

Ursula Poznanski: Fünf

Mit dem 2012 im Wunderlich-Verlag erschienenen Thriller „Fünf“ gibt die österreichische Autorin Ursula Poznanski ihr Krimi-Debüt – ein voller Erfolg.
In Plastiksäcke verpackte Körperteile, auf die Fußsohlen einer weiblichen Leiche tätowierte Koordinaten und nicht ein einziger Verdächtiger – für Beatrice Kaspary und Florian Wenninger, Ermittler der Salzburger Kriminalpolizei, der Beginn eines tödlichen Spieles. Denn der Mörder scheint es nicht bei einer Toten belassen zu wollen. Die Ermittler sehen sich mit einem Gegenspieler konfrontiert, dessen Motive ebenso undurchsichtig sind wie die mysteriösen Rätsel, die er an jedem Tatort hinterlässt. Gefangen im perfiden Spiel des Mörders sind sie gezwungen, ein Phantom zu jagen, das ihnen immer einen Schritt voraus zu sein scheint.
Mit „Fünf“ schafft Ursula Poznanski einen jugendliche sowie erwachsene Leser gleichermaßen ansprechenden Krimi, der durchaus in der Lage ist, nicht nur Fans der österreichischen Kriminalliteratur zu begeistern. Dass sie dabei die grundverschiedenen Themen „Geocaching“ und „Mord“ miteinander verbindet, scheint gewagt, sorgt jedoch für frischen Wind in der österreichischen Krimilandschaft.
Erwartungsgemäß stellt die Autorin auch in ihrem ersten Krimi ihre Fähigkeiten zum nervenzerreißenden Spannungsaufbau und -erhalt unter Beweis. Neben einer hervorragenden Zeichnung der Protagonisten und einem authentisch erscheinenden Einblick in die Polizeiarbeit glänzt der Thriller vor allem durch seine überraschenden und unerwarteten Wendungen – und garantiert so fesselndes Lesevergnügen von der ersten bis zu letzten Seite.

 

Signatur DE Poz

Nico Dorigatti, 8A

Jonathan Stroud: Das Amulett des Samarkand

Der Fantasyroman „Das Amulett von Samarkand“ wurde von Jonathan Stroud verfasst und ist am 10.9.2007 erschienen. Das Buch handelt von den Abenteuern des Zauberlehrlings Nathanel und dem Dämon Bartimäus.

Die Geschichte beginnt als der Zauberer Arthur Underwood Nathanel als Schüler in seinem Haus aufnimmt und in den Grundlagen der Magie unterrichtet. Der Junge ist äußerst wissbegierig und fühlt sich unterfordert. Eines Tages trifft er auf den Zauberer Simon Lovelace welcher ihn aufs Übelste demütigt worauf der Junge beschließt, den Geist Bartimäus zu beschwören und sich an Lovelace zu rächen. Zu diesem Zweck befiehlt er seinem neuen Diener, das Amulett von Samarkand aus dem Haus seines Feindes zu stehlen. Hierauf überschlagen sich die Ereignisse und Nathanel und Bartimäus kommen einer Verschwörung von ungeahntem Ausmaß auf die Spur.

Eine Besonderheit des Romans sind die sarkastischen und oft boshaften Bemerkungen, die der Dämon Bartimäus regelmäßig von sich gibt. Der zynische Djinn verleiht dem Buch einen einzigartigen Charme und hebt es unter anderen seiner Kategorie hervor. Meiner Meinung nach eignet sich das Buch für Jung und Alt und ist ein Muss für Fantasy-Liebhaber.

 

Signatur: JE Str

8A

Friedrich Dürrenmatt: Die Physiker

Die Komödie „Die Physiker“ von Friedrich Dürrenmatt wurde am 21. Februar 1962 im Schauspielhaus Zürich uraufgeführt und im selben Jahr herausgegeben. Das Werk wirft die Frage nach Ethik in der Wissenschaft auf. Die Hauptfiguren stehen stellvertretend für unterschiedliche Zugänge in der Wissenschaft: die reine Form der Wissenschaft versus der anwendungsorientierten.

 

Die Handlung tragen drei Physiker (Einstein, Newton, Möbius), die in einem Irrenhaus leben. Sowohl Newton als auch Einstein haben jeweils eine Krankenschwester ermordet. Als eine weitere Krankenschwester Möbius ihre Liebe gesteht, ermordet auch er diese. Im Verlauf der Handlung entpuppen sich Einstein und Newton als Geheimagenten verfeindeter Mächte und als ebenso wenig geisteskrank wie Möbius, der seine Entdeckungen aus Angst vor den Konsequenzen für die Welt geheim hält. Die drei beschließen in dem Irrenhaus zu bleiben, um die Welt zu retten. Was sie nicht wissen, ist, dass Fräulein Doktor die eigentliche Geisteskranke ist, die die drei Physiker belauscht hat und nun die Weltherrschaft an sich reißen will.

 

Ein besonderes Merkmal des Werkes ist die Sprache der drei Physiker: Sie ist durch Ironie, Wortspiele, bizarre Wendungen und Stilbrüche gekennzeichnet. Das sorgt für gute Unterhaltung und einen temporeichen Lesefluss.

 

Diese Komödie eignet sich für Leser, die temporeichen Humor und Unterhaltung suchen, die auch ein wenig skurril sein darf. Das Buch ist zu Recht ein Klassiker in der Literaturwelt.

 

Signatur: DD Dür

8A

 

Ulf Blanck: Die drei ??? Kids - Chaos vor der Kamera

„Chaos vor der Kamera“ ist der vierte Band der, von Ulf Blanck verfassten Krimiserie „Die drei ??? Kids“. Im Jahre 2009 erschienen, erzählt es von drei jungen Buben, Justus Jonas, Peter Shaw und Bob Andrews, die den Sommer am Schrottplatz von Justus’ Onkel Titus verbringen. Eines Tages kommen zwei Produzenten, die ihren Film auf dem Gelände drehen wollen und auch gut dafür zahlen würden, also willigt Titus ein, jedoch geht schon am ersten Drehtag alles schief. Nachdem ein Auto explodiert und einige weitere merkwürdigen Dinge passieren beschließen die drei Jungs der Sache auf den Grund zu gehen. Wie immer geben sie nicht auf bis sie das Rätsel gelöst und das Geheimnis gelüftet haben.

Besonders auffallend ist wie simpel und geradeaus das Buch geschrieben ist. Durch viele direkte Reden und einfache Sätze entsteht ein bemerkenswerter Lesefluss, sodass der Krimi binnen weniger Stunden zu lesen ist. Außerdem versteht der Leser durch die vielen direkten Reden die Handlungen der einzelnen Charaktere besser und kann somit noch intensiver mit diesen mitfiebern.

Das Buch ist vor allem für junge Krimifans zu empfehlen, die gerade mit dem Lesen von längeren Büchern anfangen. Für diese ist es durch die einfache Sprache und vielen Illustrationen der perfekte Einstieg in die Welt der Kriminalromane. Außerdem ist „Chaos vor der Kamera“ für diese Lesergruppe mit Sicherheit sehr unterhaltsam und nervenkitzelnd.

 

Signatur JE Bla

8A

Agatha Christie: Elefanten vergessen nicht

Bei dem Buch „Elefanten vergessen nicht“, welches von Agatha Christie verfasst und 1972 veröffentlicht wurde, handelt es sich um einen Kriminalroman.

Der Roman beginnt damit, dass die Krimi-Schriftstellerin Ariadne Oliver von einer unbekannten Frau gebeten wird, die längst vergangene Familientragödie deren Patenkind Celia aufzudecken, weil ihr Sohn Desmond diese heiraten möchte. Deshalb macht sich Mrs. Oliver mit ihrem Freund, dem Privatdetektiv Hercule Poirot, auf die Suche nach sogenannten Elefanten, womit Menschen gemeint sind, die von Einzeleinheiten dieser Tragödie Bescheid wissen. Den beiden gelingt es Schritt für Schritt durch Informationen der Elefanten immer mehr Klarheit zu verschaffen und letztendlich den Fall zu lösen.

Ein wichtiges Merkmal dieses Buches ist der Leitsatz „Elefanten vergessen nicht“, der sich durch das ganze Werk zieht. Da diese Familientragödie schon ungefähr 20 Jahre zurückliegt, sind die Personen, die mit diesem Fall in Verbindung stehen, mittlerweile an ein fortgeschrittenes Alter gekommen. Der Vergleich mit den Elefanten ist dadurch entstanden, weil sich Elefanten stets an Dinge erinnern können, die bereits viele Jahre vergangen sind.

Dieser Roman ist denjenigen Menschen zu empfehlen, welche gerne Kriminalgeschichten lesen und dabei auch miträtseln möchten, da durch die brillante Schreibweise der Autorin sich der Leser als aktiver Teilnehmer der Handlung fühlt.

 

Signatur: JE Chr

8A

Joanne Rowling: Harry Potter und das verwunschene Kind

Das Buch „Harry Potter und das verwunschene Kind“ wurde von Joanne K. Rowling und John Tiffany verfasst und von Jack Thorne in ein zweiteiliges Theaterstück umgewandelt. Die Uraufführung fand am 30. Juli 2016 in London statt und das Skript wurde einen Tag später als Buch veröffentlicht. Die Themen des Stücks sind unter anderem eine schwierige Vater-Sohn-Beziehung und das Wiederauftauchen einer alten Bedrohung.

Das Buch handelt von Albus Severus Potter und seinem Vater Harry Potter. Zwischen ihnen herrscht eine komplizierte Beziehung, die dazu führt, dass Albus und sein Freund Scorpius Malfoy, der Sohn des ehemaligen Feindes Harrys Draco Malfoy, beschließen, zusammen ein verbotenes magisches Objekt, einen Zeitumkehrer, zu stehlen, um Cedric Diggory, einen Zauberer der im Kampf gegen Voldemort gefallen ist, vor dem Tod zu bewahren. Nach einigen kläglichen Versuchen dies zu bewerkstelligen, werden die Freunde hintergangen und verursachen beinahe eine Katastrophe.

Ein Merkmal, das mir besonders gut gefallen hat, ist das Zurückkehren der altbekannten Figuren aus der Harry-Potter-Reihe, wie zum Beispiel Severus Snape. Dies löst ein nostalgisches Gefühl bei alteingesessenen Harry-Potter-Fans aus. Auch die alternative Realität, die durch das Zeitreisen der beiden Protagonisten entsteht, verleiht dem Theaterstück Abwechslung und baut Spannung auf.

Das Stück ist vor allem für Harry-Potter-Fans eine sehr passende Lektüre, die einige Stunden Spaß und Spannung verspricht. Aber auch junge Leser werden dieses Buch ansprechend finden.

 

Signatur: JE Row

David Puhr, 8A

Suzanne Collins: Die Tribute von Panem - Tödliche Spiele

Der Fantasy - Roman „Die Tribute von Panem - Tödliche Spiele“ ist von der Autorin Suzanne Collins verfasst worden und im Juni 2009 erschienen. Er handelt von der sechzehnjährigen Katniss, die, um ihre kleine Schwester zu beschützen, an den Hungerspielen teilnimmt.

 

Nordamerika ist durch Kriege und Naturkatastrophen zerstört worden und aus den Trümmern Panem entstanden. Panem ist in zwölf Distrikte unterteilt, wobei das Kapitol den Sitz der Regierung darstellt. Jedes Jahr finden Hungerspiele statt, für die jeweils zwei Jugendliche aus den Distrikten ausgewählt werden, die in einer Arena um Leben und Tod kämpfen müssen. Jedoch darf nur einer der vierundzwanzig Teilnehmer überleben. Als ihre Schwester ausgewählt wurde, meldet sich Katniss an ihrer Stelle. Zusammen mit Peeta bricht sie auf, um sich dem Kampf zu stellen. Beide wissen, dass sie sich irgendwann als Feinde gegenüberstehen werden, doch als Peeta ihr das Leben rettet, ändert sich alles.

 

Der Roman ist spannungsreich und wird jeden Leser für sich begeistern. Die Geschichte von Katniss wird realistisch und detailliert dargestellt, so dass man den Roman nicht aus der Hand legen möchte. Man fiebert mit den Charakteren mit und es fühlt sich so an, als wäre man selbst mittendrinnen.

 

Signatur: JE Col

8A

Ursula Poznanski: Stimmen

Der Thriller „Stimmen“, erschienen im März 2015, ist der dritte Band der Thriller-Serie von Ursula Poznanski, die von dem Ermittlerteam Beatrice Kaspary und Florin Wenninger handelt.

 

Ein obskurer Mord führt das Salzburger Ermittlerduo Beatrice Kaspary und Florin Wenninger auf die Psychiatriestation des Klinikums Salzburg-Nord: Die Leiche eines Arztes wurde mit Alltagsgegenständen verziert und einer Eisenstange im Hals aufgefunden. Diese zusammenhanglos anmutende Tat lässt die beiden den Mörder unter den schwerkranken Patienten vermuten und so beginnt für die Ermittler eine aufreibende und verwirrende Reise in die Gedankengänge der Kranken, wobei oft nicht zwischen Realität und Wirklichkeit unterschieden werden kann. Und als wären die mühsamen Ermittlungen für Beatrice nicht genug, verschärft sich das Verhältnis zu ihrem Exmann immer mehr. Dabei ist es auch nicht sonderlich hilfreich, dass sie und Florin sich immer näher kommen…

 

Dieser Thriller ist ein Muss für alle Genre-Fans, die eine komplexe Handlung mit vielen Figuren mit eigener Hintergrundgeschichte wertschätzen: „Stimmen“ birgt eine Vielzahl an interessanten Charakteren, die erstmals durchschaubar, aber dann doch wieder geheimnisvoll wirken. Sie scheinen im ersten Moment durch ihre Traumata verletzlich und ohnmächtig, doch sind die Patienten der Psychiatriestation wirklich so handlungsunfähig, wie sie wirken? Der Leser kann sich hierbei auf viele Überraschungen gefasst machen!

 

Signatur: DE Poz

 

Gabriele Kolbinger, 8A

 

Krystyna Kuhn: Das Tal - Das Spiel

„Es ist dunkel. Es liegt mitten im Nirgendwo. Und es birgt ein schreckliches Geheimnis.“

 

Julia und ihr Bruder Robert wollen am Grace College, einem Elitecollege für Hochbegabte, ein neues Leben beginnen. Da in ihrer Vergangenheit schreckliche Dinge passiert sind, hoffen die beiden, dass sie sich dort eine neue Identität aufbauen können. Doch sobald sie in ihrer neuen Heimat eintreffen, bemerkt Julia, dass etwas mit dem College nicht stimmt. Es liegt in den Bergen, weit weg von jeglicher Zivilisation und ist auch nicht auf Google Maps zu finden.

 

Ein Supermarkt sowie Cafés und sogar ein Kino auf dem Campus sorgen dafür, dass die dortigen Studenten das Areal nicht verlassen.

 

Neben dem College liegt ein tiefer See, der Lake Mirror, an dem in der Nacht eine Einweihungsparty für die neuen Schüler gegeben wird. Als Robert am Ufer sitzt und angelt, beobachtet er, wie ein Mädchen in den See springt und nicht wieder auftaucht. Daraufhin versuchen die anwesenden Schüler das Mädchen zu retten, doch diese ist wie vom Erdboden verschluckt. Also versuchen sie Robert davon zu überzeugen, dass er sich das ganze wohl eingebildet haben muss.

 

Am nächsten Tag bemerkt man jedoch, dass in dieser Nacht eine Schülerin spurlos verschwunden ist: Angela Finder. Doch noch immer glaubt niemand Robert ein Wort, denn es kann nicht Angela gewesen sein, die ins Wasser gesprungen ist: Sie sitzt nämlich im Rollstuhl.

 

Es stellt sich also die Frage, was beim Bootshaus geschehen ist.

 

Gemeinsam mit ihren neuen Freunden versuchen Julia und ihr Bruder hinter das geheimnisvolle Verschwinden zu kommen, da sie überzeugt davon sind, dass das alles nichts mit einem „Unfall“ zu tun hat, wie es von der dortigen Polizei genannt wird. Schließlich sind bereits vor vielen Jahren acht Studenten verschwunden und nie wieder aufgetaucht…

Die Protagonistin Julia verkörpert ein unnahbares, kühles und leicht arrogantes Mädchen, womit man als Leser anfänglich leicht zu kämpfen hat. Schließlich wird der typische Held immer als bescheiden und genügsam dargestellt. Aber je tiefer man in das Buch vordringt, desto mehr wird man von ihrem zwiegespaltenen Charakter überzeugt, da sie gezwungen ist, ihr wahres Ich vor den anderen zu verbergen. Auch der Schreibstil der deutschen Autorin wirkt eigentümlich, da diese amerikanische Begriffe wie „Freshmen“ oder „Everybody’s darling“ einbaut, was dem Buch eine merkwürdige Note verleiht. Jedoch eine wirklich gelungene Meisterleistung ist die Handlung und deren Umsetzung. Dadurch, dass sich dem Leser im Laufe des Buches dutzende Fragen stellen, allerdings einige Handlungsstränge offen gelassen werden, ist anzunehmen, dass diese in den folgenden Bänden aufgelöst werden. Diese teilweise ungeklärten Geheimnisse, die sich bis zum Ende um „das Tal“ ranken machen es einem nahezu unmöglich, das Buch aus der Hand zu legen. Ein seltsames, fesselndes, faszinierendes Werk!

 

Kuhn, Krystyna: Das Spiel - Das Tal 1, 2010, Arena

 

Signatur: JE Kuh

Sabine Wukovnig

John Henry Eagle: Der eiserne König

Im Fantasy-Roman „Der Eiserne König: Ein Abenteuer“ von John Henry Eagle aus dem Jahre 2011 geht es um den unscheinbaren Hans, der mit seinen Gefährten durch ganz Pinafor, einen fiktiven Kontinent, streift, um nach einem Mädchen zu suchen, welches eine rätselhafte Karte auf ihrem Rücken trägt. Hans‘ friedliche Welt ist nämlich in Gefahr, denn der gefürchtete Eiserne König droht abermals aus seinem jahrelangen Totenschlaf zu erwachen und erneut seine Schreckensregentschaft als Herrscher über ganz Pinafor in Anspruch zu nehmen. Das gesuchte Mädchen ist allerdings der Schlüssel, um das zu verhindern. Werden es Hans und seine Gefährten schaffen, das Mädchen vor den Lakaien des Eisernen Königs zu finden und Pinafor zu retten? Findet es heraus in: „Der Eiserne König: Ein Abenteuer“.

 

Der rund 650-seitige Fantasy-Roman von John Henry Eagle ist eine gewagte Mischung aus Märchen und Erwachsenen-Fantasy. Figuren aus den Werken der Grimmbrüder dienen als Hauptakteure im Kampf gegen das Böse. Was ich am besten an diesem Werk fand, war, dass der Roman, obwohl er mit Märchenfiguren arbeitet, eher für eine erwachsene Zielgruppe gedacht ist. Zum Beispiel finden sich die Helden oft in blutigen Schlachten um Leben und Tod oder in einem Bordell wieder. Für ältere Fantasyliebhaber eine durchaus spannende und leicht zu lesende Geschichte.

 

Eagle, John Henry: Der eiserne König, 2011, Fischer FJB.

 

Signatur: JE Eag

 

Simon Puscasiu

John Grisham: Theo Boone und der unsichtbare Zeuge

„Theo Boone und der unsichtbare Zeuge“ ist ein Roman von John Grisham, der 2010 veröffentlicht wurde. Das Buch thematisiert einen dreizehnjährigen Jungen namens Theo, der unbedingt Anwalt werden möchte. Er beschäftigt sich bereits in seiner Jugend mit Recht und hilft Freunden und Bekannten bei juristischen Problemen. Der Jugend- und Kriminalroman wurde aus dem Englischen übersetzt.

 

Theo Boone ist ein amerikanisches Einzelkind, dessen Eltern beide Anwälte sind. Durch sein großes Interesse an Recht lernt er begeistert, wie das Amt eines Anwaltes zu führen ist. Theo hilft oft Bekannten und Freunden, rechtliche Schwierigkeiten zu beseitigen und sorgt überall für Gerechtigkeit. Da der Junge alle Anwälte und Richter des Gerichts in seiner Heimatstadt kennt, hat er viele Beziehungen und gelangt an viele gewünschte Informationen.

Als ein Mann, Mr. Duffy, eines Tages seine Frau ermordet, ist die Kleinstadt in Aufruhr. Theo informiert sich gründlich über die Geschehnisse und verfolgt den Prozess – ob im Gerichtssaal oder über das Internet. Da Mrs. und Mr. Boone auch sozial engagiert sind, lernt Theo in einer Obdachlosenunterkunft eine ausländische Familie kennen.Diese Freundschaften bringen Theo aber im Laufe des Mordprozesses in große Schwierigkeiten.

Der Junge erfährt nämlich dort von einem Überraschungszeugen, der beweisen kann, dass Mr. Duffy seine Frau tatsächlich umgebracht hat. Dieser junge Mann ist jedoch illegal in den USA und könnte durch seine Aussage ins Gefängnis kommen und abgeschoben werden.

Wird der Zeuge aussagen? Soll Theo die Identität des Zeugen preisgeben, dass der Mörder für schuldig befunden wird und seine gerechte Strafe bekommt?

 

Der Roman ist auf eine so spannende und interessante Weise geschrieben, dass ich oft nicht aufhören konnte, zu lesen. Speziell zum Ende hin ergeben sich viele Fragen, die der Leser gerne beantwortet bekommen würde. Jedoch ist das Ende von „Theo Boone und der unsichtbare Zeuge“ sehr offen. Auch die Sprache des Buches ist relativ einfach. Durch die neutrale Erzählperspektive weiß man nie, wer welche Gedanken hat. Besonders beeindruckt hat mich, dass John Grisham den jugendlichen Leser ernst nimmt, indem ein Dreizehnjähriger den Protagonisten darstellt.

Die Einblicke in die amerikanische Gerichtsbarkeit werden außerdem informativ und spannend übermittelt. Grisham erwähnt interessante gerichtliche Aspekte: Das Auftreten von Anwälten, die Rolle der Gestik, Mimik und Kleidung. Bis auf das offene Ende hat mir dieser Roman äußerst gut gefallen.

 

Grisham, John: Theo Boone und der unsichtbare Zeuge, München: 2010, Wilhelm Heyne Verlag.

 

Signatur: JE Gri

 

Johanna Fries

Vorschläge für Medien-neuanschaffungen

Bibliotheken rechnen sich nicht, aber sie zahlen sich aus. (unbekannt)
Das Paradies habe ich mir immer als eine Art Bibliothek vorgestellt. (Jorge Luis Borges)
Was nützt es dem Menschen, wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überlässt? (Ernst R. Hauschka)
Lest nicht wie die Kinder, zum Vergnügen, noch wie die Streber, um zu lernen, nein, lest, um zu leben. (Gustave Flaubert)
Bibliotheken rechnen sich nicht, aber sie zahlen sich aus. (unbekannt)
Das Paradies habe ich mir immer als eine Art Bibliothek vorgestellt. (Jorge Luis Borges)
Was nützt es dem Menschen, wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überlässt? (Ernst R. Hauschka)
Lest nicht wie die Kinder, zum Vergnügen, noch wie die Streber, um zu lernen, nein, lest, um zu leben. (Gustave Flaubert)
Bibliotheken rechnen sich nicht, aber sie zahlen sich aus (unbekannt)
Das Paradies habe ich mir immer als eine Art Bibliothek vorgestellt. (Jorge Luis Borges)
Was nützt es dem Menschen, wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überlässt? (Ernst R. Hauschka)