Downloads

Durchführungsbestimmungen der Neuen Reifeprüfung
Stand: 4. November 2013
RS_21_20131104Zentralmatura.pdf
Adobe Acrobat Dokument 543.0 KB
Phasen eines wissenschaftlichen Schreibprojektes
Diese Grafik gibt Auskunft über die wichtigsten Phasen eines wissenschaftlichen Schreibprojektes und über eine empfehlenswerte zeitliche Einteilung.
(c) Mag. Martin Deutsch
Phasen eines wissenschaftlichen Schreibp
Adobe Acrobat Dokument 89.5 KB
Aufbau einer wissenschaftlichen Arbeit
Diese Grafik stellt zwei Beispiele dar, wie man eine vorwissenschaftliche Arbeit aufbauen kann: einmal eine produktive Arbeit mit Fragebogen, einmal eine reproduktive Literaturarbeit.
(c) Mag. Martin Deutsch
Aufbau_Arbeit.pdf
Adobe Acrobat Dokument 779.0 KB
Medienbestand der Schulbibliothek zur VWA
Diese Datei enthält sämtliche Medien zur VWA , die in der Schulbibliothek des BG Babenbergerring verfügbar sind.
Newsletter+10+-+VWA.pdf
Adobe Acrobat Dokument 67.9 KB

Vorschläge für Medien-neuanschaffungen

Bibliotheken rechnen sich nicht, aber sie zahlen sich aus. (unbekannt)
Das Paradies habe ich mir immer als eine Art Bibliothek vorgestellt. (Jorge Luis Borges)
Was nützt es dem Menschen, wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überlässt? (Ernst R. Hauschka)
Lest nicht wie die Kinder, zum Vergnügen, noch wie die Streber, um zu lernen, nein, lest, um zu leben. (Gustave Flaubert)
Bibliotheken rechnen sich nicht, aber sie zahlen sich aus. (unbekannt)
Das Paradies habe ich mir immer als eine Art Bibliothek vorgestellt. (Jorge Luis Borges)
Was nützt es dem Menschen, wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überlässt? (Ernst R. Hauschka)
Lest nicht wie die Kinder, zum Vergnügen, noch wie die Streber, um zu lernen, nein, lest, um zu leben. (Gustave Flaubert)
Bibliotheken rechnen sich nicht, aber sie zahlen sich aus (unbekannt)
Das Paradies habe ich mir immer als eine Art Bibliothek vorgestellt. (Jorge Luis Borges)
Was nützt es dem Menschen, wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überlässt? (Ernst R. Hauschka)